Kreativsupervision

 

Stress und psychische Belastungen am  Arbeitsplatz nehmen nach neuesten Berichten des Berufsverbandes Deutscher Psychologen (BDP) immer mehr zu. Die steigende Arbeitsintensität und die damit verbundenen hohen Belastungen im Arbeitsalltag erfordern eine psychisch stabile Persönlichkeit. Wenn persönliche Krisen, Schicksalsschläge, körperliche Erkrankungen, langfristige Überlastung oder die Unzufriedenheit am Arbeitsplatz zunehmen, kann dies die berufliche Leistungsfähigkeit und Kompetenz nachhaltig beeinträchtigen. Deshalb investieren immer mehr Unternehmen in die körperliche und seelische Gesundheit ihrer MitarbeiterInnen. Sie unterstützen ihre sportlichen Aktivitäten und die Supervision. Sie bieten Kurse zu gesunder Ernährung, zu Stressabbau und zur psychischen Selbstfürsorge an. Führungskräfte können das Arbeitsklima ihrer Arbeitsgruppe nachhaltig beeinflussen,  wenn sie ihren MitarbeiterInnen gegenüber echte Wertschätzung entwickeln. Die kreative Supervision bietet hier den spielerischen Umgang mit zwischenmenschlichen Problemen und ihren möglichen Lösungen an. Sie erleichtert das Verbalisieren der belastenden Situation und führt die Beteiligten zu oft ungewöhnlichen Lösungsvorschlägen.

Für den wirtschaftlichen Erfolg von Unternehmen werden neben betriebswirtschaftlichen Zielsetzungen zunehmend wirtschaftsethische Leitlinien von Bedeutung. In einer von den Medien bestimmten Kultur belohnt der Verbraucher nachhaltiges Handeln und soziale Gerechtigkeit. Unternehmensstrategien, die zentrale Werte wie Humanität, Solidarität und ethischen Verantwortung bewusst in ihre Unternehmenskultur einbeziehen und nach außen glaubhaft vertreten, werden langfristig auf dem Markt besser bestehen, dies nicht nur, weil sie in einem besseren, gesundheitsfördernden Betriebsklima Synergien besser nutzen können. Auch der erfolgreichste Unternehmer wird langfristig seine Integrität und oft auch seine psychische Gesundheit verlieren, wenn er maximale Renditen und Spitzengehälter allein als handlungsweisend erlebt. Regionale und globale Umstrukturierungen erfordern einen erhöhten Bedarf an Wertemanagment und persönlicher Stabilität. Diese Stabilität ist neurowissenschaftlich eng an die Bereitschaft zu übergeordnetem, systemischem Denken und Handeln geknüpft. Systemisches Denken favorisiert das Handeln im Sinne eines gemeinsamen Besten. Es hebt sich deutlich von einem reinen Vorteilsdenken und -handeln ab.  

Im Kreativcoaching werden mit Hilfe von Systemaufstellungen, einem bildgebenden Verfahren, welche die Dynamik und die zugrundeliegende Struktur von Problemen und mögliche Lösungen sichtbar macht, Beziehungsstrukturen im dreidimensionalen Raum repräsentiert. Diffus erscheinende Sachverhalte klären sich im Rahmen eines dynamischen Diagnoseschemas, welches auf die basale Grammatik und das implizite Wissen des spezifischen Systems zurückgreift. Im szenischen Raum der Aufstellung werden Repäsentanten verortet und im Beziehungsfeld zu ihrer repräsentativen Wahrnehmungen befragt. Es gibt bis heute keine wissenschaftlich fundierte Forschung, welche die auftretenden überraschend präzisen und beeindruckenden Wahrnehmungen der Repräsentanten erklärbar macht. Entscheidend ist aber ihre Einsetzbarkeit  zur bildhaften Rekonstruktion eines Sachverhalts und der Offenlegung seines Potentials für nachhaltige Lösungen.

Unternehmer, Personalentwickler und Manager können das Kreativcoaching sowohl im Einzelsetting als auch in der jeweiligen Führungsgruppe nutzen. Dazu können Sie Einzelsupervision, Inhouse-Seminare und Seminare in unserem Haus buchen. Ansprechpartner ist hier Frau Regula Rickert.

Kosten: € 150,- / 60 Min. für die Einzelberatung, für Firmen- und Organisationsgruppen €  750,- / 60 Min. . Für Startup-Unternehmen, Alternativgründungen und Kleinbetriebe können günstigere Stundensätze vereinbart werden.

Zurück zur Startseite