Tiefenpsychologische Arbeit mit Bildern und Imaginationen 

Katathymes Bilderleben nach Hanscarl Leuner

In vielen Berufs- und Arbeitsfeldern ist der Einsatz von Imaginationen hilfreich. Die Fähigkeit des Menschen innere Bilder zu entwickeln machen Reflektion, Entwicklung und Entwicklungsplanung erst möglich. Der berufsbegleitende Weiterbildungslehrgang vermittelt einen systematischen, methodisch klaren Zugang zur Imagination und der tiefenpsychologischen Arbeit mit Bildern sowie ihren Einsatz in verschiedenen Arbeitsfeldern.

  1. Symbolbildung und Symbolverständnis in der Imagination, Entspannungsmethoden und kreative Bildentwicklung, Grundmotive der Imagination in der Selbsterfahrung, Bilder malen, Bildinterpretation

  2. Imaginationen im Einzel- und Gruppensetting, Anleitung zur stillen Imagination, Imaginationen entwickeln, verstehen und begleiten.Vorbewusste, unbewusste und bewusste Ebenen der Bildgestaltung

  3. Ressourcenorientierung und -aktivierung durch Bilder, der Einsatz von stützenden und stärkenden Imaginationen, Schutzbilder und innere Helfer, der Umgang mit beängstigenden Symbolgestalten

  4. Märchen, Mythen und Archetypen in der Bildimagination, innere Bilder als Botschaften verstehen und entschlüsseln

  5. Problemlösungen finden durch Imagination, Umgang mit Altersregression, Motivauswahl und Handlungsimpulse in Imaginationen, Entwicklungsprozesse in Bildern erkennen und und fördern

  6. Imagination, Körperwahrnehmung und Psychosomatik

  7. Spiegelung, Selbsterkenntnis und Entscheidungsfindung durch innere Bilder

  8. Der Einsatz von Imaginationen in verschiedenen Kontexten, Abgrenzung zwischen Therapie und Beratung, Kontraindikationen und Gefahren beim Einsatz von Imaginationen, die Rolle des Begleiters von Imaginationen

Jedes der insgesamt 8 Wochenendseminare vermittelt wesentliche Elemente der tiefenpsychologischen Arbeit mit Bildern in Theorie und Praxis. Deshalb ist eine vollständige und fortlaufende Teilnahme an allen Modulen wichtig für einen erfolgreichen Abschluss der Weiterbildung. Die TeilnehmerInnen tauschen sich mindestens einmal zwischen den Seminaren über ihre Erfahrungen aus. Es wird empfohlen 10-20 Einzelselbsterfahrungssitzungen zu besuchen.

Voraussetzungen: Teilnahme an einem Einführungsseminar der Kunsttherapie an unserem Institut.

Abschluss: Zertifikat über 136 Unterrichtseinheiten (17 Unterrichtseinheiten pro Wochenendkurs) und 2-3 Reflektionsgespräche (3 Unterrichtseinheiten)

Berufsgruppen: Die Weiterbildung ist berufsbezogen und eignet sich besonders für Sozial- und Heilpädagogen, Pädagogen, Kunst- und Ergotherapeuten, Physiotherapeuten, Sozialarbeiter, Seelsorger, Heilpraktiker, Supervisoren, Organisationsberater und Psychologen, Bildende Künstler und Grafiker.

Seminarzeiten: Die Wochenenden finden jeweils von Fr. 18 Uhr bis Sonntag 15 Uhr statt. Die Reflektionsgespräche werden individuell verabredet. Beginn jeweils mit dem nächsten Einführungsseminars. Bei Bedarf kann ein zusätzlicher Lehrgang für eine Gruppe in anderen Seminarorten eingerichtet werden.

Kosten der Weiterbildung: Insgesamt € 1880,- für 8 Seminare, zahlbar bis 4 Wochen vor Beginn des ersten Seminars der Weiterbildung. Alternativ kann auch die Einrichtung eines Dauerauftrags von 8 Monatsraten a. € 250,- vereinbart werden, zahlbar jeweils 4 Wochen vor Seminarbeginn. Für die Reflektionsgespräche (3 x 45 Min. Einzelgespräch) fallen zusätzliche Kosten an.

 

Zurück zu Studiengänge

Zurück zur Startseite